Aktivitäten der Jugendfeuerwehr 2016

Jahresabschluss mit Überraschung - 03.12.2016

Am vergangenen Freitag fand der Jahresabschlussdienst der Jugendfeuerwehr statt. Zunächst stand ein gemeinsamer Kinobesuch ("Willkommen bei den Hartmanns") an, bevor es gemeinsam ans Lagerfeuer ging und Stockbrot gemacht wurde. Anschließend ging es ins Feuerwehrhaus. Dort angekommen ließ man den Abend gemütlich ausklingen bevor es auf die Feldbetten ging. Denn ein Highlight wartete noch auf die Kids. Eine gemeinsame Übernachtung im Jugendraum des Feuerwehrhauses. Plötzlich wurde es dann hektisch im Jugendraum. Denn während die Jugendlichen am Samstagmorgen noch schliefen und nichts ahnten, bereiteten die Betreuer noch eine kleine Übung vor. Gerade aufgewacht, rein in die Uniform und raus zum "Einsatz". An der Übungsstelle angekommen galt es einen Löschangriff vorzunehmen sowie einen Verkehrsunfall abzuwickeln. Die Jugendlichen verabschiedeten sich anschließend und bedanken sich bei allen Betreuern, den Aktiven sowie den Fördereren und wünschen eine angenehme Weihnachtszeit.

KD

Funken in Theorie & Praxis - 18.11.2016

Wie erreiche ich jemanden schnell im Einsatz? Per Funk. Doch was muss man dabei beachten? Welche Grundsätze gilt es zu befolgen? All dies lernten die Jugendlichen beim Dienst zum Thema "Funken in Theorie & Praxis". Zunächst wurden die verschiedenen Arten der Funkgeräte (2m und 4m), die Unterschiede des Leitstellen- und Einsatzstellenfunkes sowie die Bedienung eines 2m-Funkgerätes erläutert. Mit dem 2m-Funk kann nur über eine kurze Reichweite kommuniziert werden, wie eine Einsatzstelle. Im Gegensatz dazu kann mit dem 4m-Funk über die Stadtgrenzen hinaus kommuniziert werden, weshalb in den Fahrzeugen ein entsprechendes Funkgerät fest verbaut ist. Doch unabhängig davon gilt es sich beim Funken immer kurz zu halten und klar auszudrücken. Damit ist sichergestellt, dass die wesentlichen Informationen schnell ankommen, ohne den Funkkanal lange zu blockieren. Zum Abschluss fand noch eine kleine Funkübung statt, wo das frisch gelernte Wissen in der Praxis angewendet werden konnte.

KD

Beleuchtung & Hebesatz - 16.09.2016

Beim letzten Jugendfeuerwehrdienst ist der Umgang mit den Beleuchtungsgeräten und dem Hebesatz geübt worden. In zwei Gruppen aufgeteilt, wurden die jeweiligen Geräte zunächst von den Jugendlichen erklärt, wobei die Erfahrenen die Unerfahrenen unterstützten. Bei offenen Fragen halfen die Betreuer. Anschließend galt es an der einen Station das Stativ mit zwei Strahlern aufzubauen, während es in der anderen Station galt kleinere Gegenstände anzuheben. Insbesondere der Aufbau der Beleuchtung wird in den kommenden Wochen wieder wichtiger, so dass dies bei den nächsten Übungen immer mal wieder Bestandteil sein wird.

KD

Leistungsspange - 16.07.2016

Am vergangenen Samstag war es endlich soweit. Nach Wochen voller Übungen haben sich unsere Jugendlichen mit einer hervorragenden Leistung bei der Leistungsspange in Rottenburg belohnt. Die Leistungsspange ist das höchste Abzeichen für ein Jugendfeuerwehrmitglied. Hierbei gilt es jeweils in den Disziplinen Kugelstoßen, 1.500-Meter-Staffellauf, Fragenbeantwortung, Löschangriff und Schnelligkeitsübung als Gruppe anzutreten und diese erfolgreich abzuschließen. Der Löschangriff klappt schon wie bei den Großen. Hierbei legten sie die beste Leistung aller teilnehmenden Jugendfeuerwehren hin. Walldorf stellte insgesamt fünf Jugendliche und gemeinsam mit Wiesloch, Mühlhausen, Rauenberg und Rotenberg bildete man zwei Gruppen.

KD

Übung Ölsperre - 10.06.2016

Beim letzten Dienst ging es bei schönem Wetter raus an den Bach. Dort wurde angenommen, dass eine Verunreinigung durch Öl vorliegt. Es musste eine Ölsperre errichtet werden, um ein Ausbreiten des Stoffes zu verhindern. Gesichert durch Leinen und mithilfe der Betreuer wurde mittels einem Schlauch eine solche aufgebaut werden. Anschließend galt es die Ursache zu finden und zu beseitigen bevor der Übungsdienst auch schon wieder vorbei war. Doch seit diesem Jahr treffen wir uns in der Regel wöchentlich, so dass am 17.6. schon der nächste Dienst ansteht.

KD

Zeltlager Scharbeutz (Ostsee) - 05. - 08.05.2016

Am verlängerten Wochenende von Christi Himmelfahrt fuhren wir ins Kreiszeltlager nach Scharbeutz an die Ostsee. Auf Einladung von der Feuerwehr Kronshorst duften wir gemeinsam mit ihnen und 32 anderen Jugendfeuerwehren vier schöne Tage dort verbringen.

Wir trafen uns am Donnerstag um 5 Uhr am Feuerwehrhaus, packten die Fahrzeuge und fuhren los. Nach ca. 8 Stunden sind wir dort angekommen und waren sofort begeistert weil es so schön war, direkt an der Ostsee. Der Jugendfeuerwehrwart aus Brunsbek hat uns begrüßt und uns unser Zelt gezeigt. Nach dem wir unsere Betten bezogen hatten, bat uns der Kreisjugendfeuerwehrwart an spontan die Jugendflamme 2 zumachen. Wir waren völlig überrascht aber sofort dabei und haben alle bestanden.

Nach dem Abendessen ging es zur Nachtwanderung. Hierbei galt es am Strand und auch in der Stadt Spiele zu bestehen. Am Ende sicherten wir uns den 4. Platz. Völlig müde fielen wir dann alle ins Bett. Am zweiten Tag sind wir mit den Jugendfeuerwehren aus Braak und Brunsbek in den Hansa Park gefahren. Dort haben wir uns in kleine Gruppen aufgeteilt und sind verschiedene Sachen gefahren. Am nächsten Tag fanden Spiele ohne Grenzen statt. Dort galt es verschiedene Spiele auf Zeit zu absolvieren. Zum Beispiel mussten drei Schläuche geflochten werden. Hier waren wir nicht ganz so erfolgreich wie bei der Nachtwanderung, belegten aber immer noch den 25. Platz. Wir haben nicht nur gespielt sondern hatten auch noch Küchendienst (Essen ausgegeben, Geschirr gespült, Tische abputzen). Außerdem stellten wir einmal die Lagerwache. Nachmittags sind wir an den Strand gegangen und genossen die Sonne am Meer. Am Abend war von 20 Uhr bis 23 Uhr Disco in der Jugendherberge nebenan. Es war eine gute Stimmung und hat viel Spaß gemacht. Am vierten und letzten Tag mussten wir um 8:30 Uhr wieder nach Walldorf fahren. Als wir ankamen haben wir nur noch die Autos wieder fertig gemacht und dann war das schöne Wochenende an der Ostsee vorbei.

Bedanken möchten wir uns nochmal bei der Feuerwehr Kronshorst, die uns wegen des 150-jährigen Jubiläums der Feuerwehr Walldorf im letzten Jahr, zu dem Zeltlager eingeladen hat. Zudem möchten wir uns noch bei den zahlreichen Spendern, insbesondere durch die Tannenbaumaktion, bedanken. Es war ein super Ausflug, vielen Dank, dass ihr uns das ermöglicht habt.

SM

Sommertagszug - 17.04.2016

Am Sonntag, dem 17.04.16 half die Jugendfeuerwehr Walldorf wie jedes Jahr wieder am Sommertags Umzug. Alle trafen sich um 13:30 Uhr am Feuerwehrhaus. Pünktlich zu Beginn zeigt sich die Sonne. Die Jugendlichen stellten sich am Zug auf und halfen beim Absperren. Um 14 Uhr ging es los. Viele Vereine und die Schüler aus den Grundschulen Walldorfs haben sich wieder beteiligt. Während der Zug durch die Straßen führte, haben die Jugendlichen aufgepasst, dass der Umzug zusammen blieb und keine größeren Lücken entstanden. Unterstützt wurden wir durch Mitglieder der aktiven Wehr. Der Zug bestand dieses Jahr auch neben den Vereinen aus Musikzügen der Prinzessin und natürlich nahm auch unsere Bürgermeisterin Frau Staab teil. Nach ca. 1 Stunde endete der Umzug gegen 15 Uhr am Astorhaus, wo symbolisch der Winter verbrannt wurde. Natürlich durfte auch die Brezel am Ende nicht fehlen. Besonders freuten wir uns dieses Jahr über die große Brezel, die der Jugendfeuerwehr übergeben wurde.

SM

Jahreshauptversammlung Jugendfeuerwehr - 04.03.2016

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr fand am Freitag den 04.03.2016 statt. Wir trafen uns bereits um 18:00 Uhr im Feuerwehrhaus, zogen uns um, putzten nochmal unsere Stiefel und richteten den Saal. Es dauerte nicht lange bis unsere Gäste eintrafen. Begrüßen durften wir unsere Bürgermeisterin Christiane Staab sowie die stellvertretenden Kommandanten Thorsten Plachta und Alexander Hauger. Des Weiteren begrüßten wir auch den Ausschuss der aktiven Wehr, die Jugendbetreuer sowie (fast) die gesamte Jugendfeuerwehr. Der Kommandant der Feuerwehr, Frank Eck, sowie der Jugendgruppenleiter der Jugendfeuerwehr, Benjamin Kollenz, ließen sich urlaubsbedingt entschuldigen. Um 19:00 Uhr fing die Versammlung planmäßig an. Jugendwartin Lena Nicolai begrüßte alle Anwesenden, gab bekannt dass die Jugendfeuerwehr für die bevorstehenden Wahlen beschlussfähig sei und übergab direkt das Wort an Steffen Kempf. Dieser begann, nach erneuter Begrüßung, mit dem ersten Punkt der Tagesordnung, der Verlesung des Jahresberichts, in welchem die Aktivitäten der Jugendfeuerwehr aus dem vorangegangenen, ereignisreichen Jubiläumsjahr zusammengefasst geschildert wurden. Als nächstes wurde der Bericht des Kassenwartes verlesen, welcher daraufhin das Wort an die Kassenprüfer übergab. Im Anschluss bat der Ausschuss um Entlastung, was einstimmig beschlossen wurde. Daraufhin bekamen Lena Nicolai und Detlef Raab noch ein kleines Dankeschön für die Aktivitäten des letzten Jahres in Form eines Gutscheins.

Nun standen die Wahlen des neuen Jugendausschussen an, welche wieder durch Lena Nicolai geführt wurden. Frau Staab war so freundlich und bildete zusammen mit Torsten Seiler das Wahlkomitee. Zum neuen Jugendgruppenleiter wurde Steffen Kempf gewählt, als sein Stellvertreter Matthias Weiffen. Das Amt des Schriftführers übernimmt nun Sophie Mülbaier mit Zoe Faller als Stellvertreterin. Die Kasse wird Sophie Link warten, Felix Müller und Ben-Luca Weißmann werden sie überprüfen. Nach den Wahlen durfte die neue Kassenwartin direkt tätig werden. Denn Bürgermeisterin Christiane Staab übergab ihr im Namen der Stadt Walldorf eine Spende für die Jugendfeuerwehr. Nach einigen Abschlussworten der Bürgermeisterin sowie des stellvertretenden Kommandanten Alexander Hauger, der eine weitere Spende des Karnevalsvereins Nussloch überreichte, ging der offizielle Teil des Abends zu Ende. Im Anschluss daran gab es noch Burger, welche von Edith und Klaus Jürgen Kempf zubereitet wurden, vielen Dank dafür. So klang die Versammlung in einer gemütlichen Runde aus.

OA

"Hier Florian Walldorf, kommen" - 12.02.2016

Am 12.02.2016 hieß es für die Jugendlichen: "Hier Florian Walldorf, kommen" - es stand das Thema Funk auf dem Übungsplan. Nach einem kurzen Theorie-Block ging es raus zu einer Funk-Schnitzeljagd.

Neben dem richtigen Umgang mit dem Funkgerät ("Erst Sprechtaste drücken, dann sprechen") wurde ihnen erläutert, wie man ein Funkgespräch führt. So ist es wichtig nach einem erfolgten Gespräch "Ende" zu sagen, damit jeder weiß, der Funkkanal ist wieder frei. Auch ist ein einzelner Funkspruch immer mit "Kommen" zu beenden, damit der Gesprächspartner antworten kann.

Ausgestattet mit einem Spickzettel ging es für die Jugendlichen anschließend in zwei Gruppen los zur Funk-Schnitzeljagd. Hier bewiesen sie, wie schnell sie das gelernte umgesetzt haben. Die Jugendlichen mussten zu einzelnen Standorten in und um das Feuerwehrhaus und dort per Funk fragen beantworten. Beispielsweise musste das Kennzeichen vom GW-T oder die Öffnungszeiten der Stadtbücherei durchgegeben werden. Erwähnenswert ist auch, dass Jugendliche die das erste Mal beim Dienst waren, mit Hilfe der älteren Kollegen schnell zeigen konnten, was sie heute gelernt hatten.

Nachdem alle wieder am Feuerwehrhaus waren endete der Dienst. Einige der Jugendliche nahmen den Spickzettel mit, man weiß schließlich nie, wann man ihn wieder gebrauchen kann. Die nächste Funkübung kommt bestimmt.

KD

Unfall-Verhütungs-Vorschriften mal anders - 22.01.2016

Warum ist es wichtig einen Helm zu tragen? Warum muss ich zum Dienst überhaupt eine Uniform anziehen?

Diese Fragen und noch viele mehr waren das Thema unseres letzten Übungsdienstes am 22.01.2016. Im Rahmen des alljährlich abzuhaltenden Dienstes über die Unfall-Verhütungs-Vorschriften wurde gezeigt was passieren kann, wenn man seine persönliche Schutzausrüstung nicht trägt. Hierfür bekamen wir, die Jugendfeuerwehr, Unterstützung aus der Einsatzabteilung durch Joaquin Aldana. Er demonstrierte anschaulich was zum Beispiel passiert, wenn man mit seinen normalen Schuhen in einen Nagel tritt. Ebenso zeigte er die Folgen, wenn etwas Schweres auf den Schuh fällt. Zu diesem Zweck hatte er zuvor ein Ei in den Turnschuh gelegt, welches natürlich kaputt ging. Den Beweis, dass das Ei in den Feuerwehrstiefeln ganz blieb, folgte sofort im Anschluss. Anhand eines Hähnchenschlegels in einem Handschuh wurde gezeigt wie dieser die Hand vor Schnittverletzungen und Feuer schützen und auch was passiert wenn der Handschuh weg ist.

Am Ende des Abends hatte auch der letzte verstanden warum es immer wichtig ist Uniform, Helm und co. zu tragen.

DR

Impressum | Kontakt