Aktivitäten der Feuerwehr 2016

Ehrung Ehepaar Mayr - 22.12.2016

Da das Ehepaar Emmy und Wolfgang Mayr am Ehrungsabend am 28.10. leider nicht anwesend sein konnte, machte sich eine Delegation der Feuerwehr Walldorf noch kurz vor Weihnachten auf den Weg, um die Ehrungen persönlich nachzureichen. Die Ehrung des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar-Kreis für besonderes Engagement für Feuerwehren übergaben Kommandant Frank Eck sowie die beiden stv. Kommandanten Thorsten Plachta und Jurek Dudler. Mit einer solchen Ehrung soll ein Dankeschön an Personen zurückgegeben werden, die sich entschieden haben Feuerwehren zu unterstützen. Darunter zählt die Bereitstellung von Übungsmöglichkeiten oder sonstiges Engagement, das die Arbeit der Feuerwehren unterstützt oder honoriert. Aber nicht nur für die 'Großen' engagiert sich das Ehepaar Mayr, auch die Jugendfeuerwehr wird von Ihnen unterstützt und so konnte auch der stv. Jugendwart Detlef Raab eine Ehrung überreichen und sich herzlich bedanken.

Die Feuerwehr Walldorf bedankt sich bei allen Freunden, Partnern und Gönnern für die Unterstützung im Jahr 2016 und wünscht allen besinnliche Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

CH

Brandbekämpfungsübungen - 10. & 17.11.2016

An zwei Donnerstagen im November fand der letzte Übungsblock Brandbekämpfung in diesem Jahr für die Einsatzabteilung der Feuerwehr Walldorf statt. Angenommen wurde ein Brand mit starker Rauchentwicklung im Schulzentrum, mehrere Personen wurden im Gebäude vermisst. Die beiden Löschfahrzeuge gingen vor dem Gebäude in Stellung und die Gruppen erhielten ihre Einsatzaufträge von den Übungsleitern. Die erste Gruppe musste zunächst eine Leiter in Stellung bringen, um über das Vordach in ein Klassenzimmer zu gelangen. Dort wurden eingeschlossene Schüler vor dem Rauch in Sicherheit gebracht und die Räumlichkeiten nach der Brandursache abgesucht. Um auch die Rettung einer bewusstlosen Person ohne Körperspannung zu trainieren, wurde schließlich eine Übungspuppe über die Leiter abgeseilt. Höchste Konzentration ist hierbei von den Feuerwehrleuten gefordert. Die zweite Gruppe erhielt den Auftrag eine vermisste Person aus dem Kellerbereich zu retten. Ausreichend Schlauchleitung wurde bereitgelegt, dann ging es hinab in den 'verrauchten' Keller. Der vorgehende Trupp aus vier Feuerwehrleuten suchte mit Wärmebildkamera, Brechwerkzeugen und Sicherungsleinen Zimmer für Zimmer ab, lokalisierte den Brandherd, löschte diesen ab und fand die vermisste Person. Diese wurde schnellstmöglich herausgebracht und dem Rettungsdienst übergeben. Einsatzszenarien mit mehreren vermissten Personen sind glücklicherweise selten, allerdings erfordert solch eine Situation eine Menge Erfahrung, zügige Abläufe und eine saubere Kommunikation zwischen den vorgehenden Trupps und den Einsatzkräften vor dem Gebäude.

An dieser Stelle geht ein großer Dank an Manfred Nauert, der nach diesem Übungsblock seinen Platz als Ausbilder für die nächste Generation an Ausbildern in der Feuerwehr Walldorf freigibt. Er hat über Jahrzehnte hinweg sein Wissen an andere Feuerwehrleute weitergegeben und achtete stets darauf, dass die Übungsinhalte erfolgreich umgesetzt wurden.

CH

Whisky Tasting - 05.11.2016

Am ersten November Samstag starteten einige Wissbegierige unter der Leitung von Jürgen Kamm eine Exkursion in die Welt der Destillerien. Die Exkursion führte durch die Länder USA, Canada, Irland und Schottland - alles Länder, die für ihren Whisky bzw. Whiskey berühmt sind. Jürgen Kamm beleuchtete zu Beginn der Veranstaltung den geschichtlichen, fachlichen und gesellschaftlichen Hintergrund der Spirituosen. Auch die Zuordnung der verschiedenen Schreibweisen und Begrifflichkeiten wurden erläutert. Nachdem diese klargestellt waren, ging man zum praktischen Teil über. Nach dem Einschenken wurde der Whisky hinsichtlich seiner Farbe und seiner Konsistenz (mehr oder weniger ölig) geprüft. Dabei stellte sich heraus, dass die Ölhaltigkeit abhängig ist von der Destillationszeit und dem Lagerort bzw. den herrschenden Temperaturen und den äußeren Einflüssen. Anschließend wurde das Getränk mit dem Geruchs- und Geschmackssinn erkundet und auf die Dauer seines „Finishs“ hin beurteilt. Es wurden mehrere Whiskys und Whiskeys probiert und mit ihnen experimentiert, so dass man mittels Wasser oder der Vermischung mit anderen Whiskys weitere Geschmacksrichtungen kreieren konnte. Um den Geschmackssinn nicht zu überfordern, schob Familie Kempf immer wieder „Verpflegungspausen“ ein, so dass der Geschmackssinn möglichst lange aufrecht erhalten werden konnte. Abschließend gab es eine „Blindverkostung“, ehe der Abend mit einem weiteren Snack und Gesprächen endete. Vielen Dank an Jürgen Kamm für die „Reiseleitung“ und die Mitorganisation der Exkursion, Rainer Scholl (Getränke Wipfler GmbH) für das „Reisegepäck“ in Form von stilechten Gläsern und Edith und Klaus-Jürgen Kempf für den „Reiseproviant“ und die Organisation der Whiskyprobe.

DM

Ehrungsabend Feuerwehr Walldorf - 28.10.2016

Einen besonderen Ehrungsabend konnte die Feuerwehr Walldorf am 27.Oktober im SAP Guesthouse Kalipehabhalten. Da während der Planungen für den Ehrungsabend noch nicht absehbar war, ob der Ratssaal im Rathaus rechtzeitig fertig werden würde, musste eine alternative Möglichkeit gefunden werden, um in diesem Jahr über 30 Feuerwehrangehörige und fünf Partner und Freunde der Feuerwehr zu ehren. Am frühen Abend trafen sich, flankiert von den beiden Feuerwehr Oldtimern und brennenden Fackeln, die Feuerwehrleute sowie die geladene Gäste zu einem Sektempfang. Anschließend begann der offizielle Teil des Ehrungsabends im Vorraum des Restaurants mit Klängen des Spielmannszuges. Der stellv. Kommandant Thorsten Plachta begrüßte alle Anwesenden und zeigte mit einem Filmrückblick ins Jahr 1994 was einige der am heutigen Abend geehrten Feuerwehrleute vor 22 Jahren bei einer standortverlagerten Ausbildung in Gersbach erleben mussten, als ein Gewitter die Zeltstadt der Walldorfer überraschte und einige Kameraden nach einem Blitzeinschlag in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Glücklicherweise verlief alles ohne bleibende Schäden für die Feuerwehrleute, die in diesem Fall selbst einmal Hilfe benötigten.

Die Ehrungen des Landes Baden-Württemberg führte der stellv. Kreisbrandmeister Udo Dentz durch. Er ehrte für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst die Kameradin Monika Heim und die Kameraden Thomas Hetzel, Klaus Deschner sowie den Kommandanten Frank Eck. Für 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst wurden Heiko Baust, Christian Sandritter und Markus Wettig geehrt.

Die längste Dienstzeit unter den Geehrten hatte jedoch Karl Winnes vorzuweisen, der von Thomas Frank, Geschäftsführer Kreisfeuerwehrverband Rhein-Neckar-Kreis e.V., für 60 Jahre in der Feuerwehr Walldorf geehrt wurde. Ebenfalls durch den Kreis geehrt wurden mit der Ehrennadel in Gold mit Jahreszahl für 40 Jahre die Kameraden Leo Müller, Hermann Trunk, Klaus Deschner, Thomas Hetzel, Monika Heim und Frank Eck. Die Ehrennadel in Gold bekamen Norbert Müller, Stefan Prause, Michael Knopf, Werner Seber und Willi Stangl. Die Ehrennadel in Silber wurde überreicht an Alexander Hauger, Ralf Hirscher und Kai Kettner. Mit der Ehrennadel in Bronze wurden Markus Fichtner, Alberto Hetzel, Fredy Kempf, Timo Knopf, Markus Kurz, Tobias Lauinger, Stefan Mazur, Marc Müller, Sven Olbert, Jan Schirmacher, Wolfgang Weber, Tanja Frey, Lena Nicolai und Irina Schrutek geehrt.

Im Anschluss an die Ehrungen der genannten Feuerwehrleute übernahm Kommandant Frank Eck das Mikrofon und führte aus, dass auch die allzeit helfenden Feuerwehrleute froh sind, wenn sie Hilfe und Anerkennung von außen bekommen. Die Öffnung von Firmengelände für Übungen, die Bereitstellung von Bussen bei Ausflügen, die Unterstützung bei Werbeaktivitäten, die Unterstützung beim letztjährigen Jubiläum mit aufwändigen Veranstaltungen oder auch sonstige Zuwendungen, die die Kameradschaft unter den Helfern fördert, all dies ist keine Selbstverständlichkeit und zeichnet diejenigen aus, die als Partner und Freunde der Feuerwehr dieses Ehrenamt so hoch schätzen. Aus diesem Grund ehrte Kommandant Frank Eck in diesem Jahr für ihre außerordentliche Unterstützung der Feuerwehr Walldorf Gerd Oswald und Theo Hoffmann mit der höchsten für Privatpersonen vorgesehen Feuerwehrehrung des Landes Baden-Württemberg sowie Willi Kempf und Wolfgang Mayr mit einer Ehrung des Kreisfeuerwehrverbandes Rhein-Neckar-Kreis. Ebenfalls mit einer Ehrung des Kreisfeuerwehrverbandes für die sehr gute Zusammenarbeit geehrt wurde Bürgermeisterin Christiane Staab stellvertretend für die Stadt Walldorf.

Für ihr besonderes Engagement für die Jugendfeuerwehr Walldorf ehrte er das Ehepaar Sonja und Gerd Oswald, das Ehepaar Emmy und Wolfgang Mayr sowie Herrn Günther Gruber.

Im Bereich der Jugendfeuerwehr ehrte die stellv. Kreisjugendwartin Rhein-Neckar-Kreis Eva Nicolai die Kommandanten Thorsten Plachta und Frank Eck, Jugendwartin Lena Nicolai sowie Bürgermeisterin Christiane Staab für ihr Engagement in der Jugendarbeit. Für seinen vorbildlichen Einsatz innerhalb der Jugendfeuerwehr wurde Nicolas Griegee durch Jugendwartin Lena Nicolai geehrt.

Die Vielzahl der Geehrten sorgte bereits für einen längeren Verlauf des Abends, doch auch die Beförderungen standen noch auf dem Plan. Hierzu übernahm Bürgermeisterin Christiane Staab das Wort, sie dankte allen freiwilligen Feuerwehrleuten, dass diese ihre Freizeit dafür opfern, um sich für das Wohl der Bevölkerung fortzubilden und so für einen sehr guten Ausbildungsstand der Feuerwehr Walldorf zu sorgen. Es sei ihr deswegen eine besondere Ehre auch in diesem Jahr wieder einige Mitglieder der Feuerwehr in einen höheren Dienstgrad zu befördern. Befördert wurden zum Hauptfeuerwehrmann Daniel Kaufmann, Rainer Scholl und Patrick Wiedemann. Zum Löschmeister Lena Nicolai, Detlef Raab und Christian Halm. Zum Oberlöschmeister Jurek Dudler. Zum Brandmeister Joaquin Aldana und Christian Sandritter. Zur Oberbrandmeisterin Manuela Hauger und zum Hauptbrandmeister Thomas Hetzel.

Da sich das anstehende Essen bereits duftend ankündigte, wollten die Kommandanten Thorsten Plachta und Frank Eck die Feuerwehrmitglieder und Gäste nicht länger warten lassen und beendeten den offiziellen Teil des Ehrungsabends und wünschten allen einen gemütlich Abend im Restaurant des SAP Guesthouse Kalipeh.

Die Feuerwehr Walldorf gratuliert allen Geehrten und Beförderten und bedankt sich bei allen Gästen, Partnern und Freunden der Feuerwehr Walldorf.

CH

Kerwemontag im Haus der Feuerwehr - 17.10.2016

Der Kerwemontag im Haus der Feuerwehr gehört seit Jahren zum Terminplan der Walldorfer Kerwe wie die Schläuche zur Feuerwehr. Bereits am Vormittag öffneten sich die Hallentore für die Gäste und zur Mittagszeit liefen bereits die Grills und Zapfhähne warm. Am Abend eroberten die Grombacher - die Heizer aus Baden die Bühne und sorgten mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire für eine immer weiter steigende Stimmung in dem kaum noch als Fahrzeughalle erkennbaren 'Festzelt'. Auffällig durch ihre einheitlichen T-Shirts waren auch die knapp sechzig Gäste aus der Partnerstadt Freeport und Umgebung (USA), die teilweise das erste Mal in Walldorf waren und entsprechend den Kerweausklang hautnah erleben konnten. Auch der Auftritt der Stobblhobblä aus Forst war wieder ein Höhepunkt des Abends. Wenn die Trommeln der Guggemusig den Einmarsch verkünden, bleibt keiner mehr sitzen. Nachdem die Essensvorräte aufgebraucht waren und die Grombacher eine Zugabe nach der anderen spielen mussten, endete der stimmungsvolle Abend und die Feuerwehrleute räumten innerhalb einer Stunde wieder auf und stellten die Fahrzeuge zurück in den Stall als wäre nichts gewesen.

CH

Unterkreisübung in Nußloch - 15.10.2016

Im Rahmen der 125 Jahrfeier richtete die Feuerwehr Nußloch die diesjährige Unterkreisübung des Unterkreises Walldorf aus. Angenommen wurde der Absturz eines Sportflugzeugs in das Gebäude der Schillerschule Nußloch. Durch die dabei verursachte Rauchentwicklung waren Schüler in mehreren Zimmern eingeschlossen und riefen an den Fenstern um Hilfe. Die Feuerwehr Nußloch alarmierte die Feuerwehren des Unterkreises nach, um die Kinder aus dem Gebäude zu befreien. Mit Kommandowagen, Teleskopmast und Löschfahrzeug rückte die Feuerwehr Walldorf an und übernahm die Menschenrettung mit Teleskopmast und Schiebeleiter. Durch die Zusammenarbeit der Wehren aus Nußloch, Sandhausen, Leimen, St.Ilgen, Gauangelloch, St.Leon, Rot, Walldorf sowie der Heidelberger Druckmaschinen AG und der KS Gleitlager GmbH konnten alle Kinder vor den Augen der Zuschauer gerettet und dem DRK Nußloch übergeben werden. Durch die parallel stattfindende Kerwe in Walldorf waren auch einige Feuerwehrleute aus der Partnerstadt Freeport (USA) und Umgebung mitgekommen, die die Übung interessiert verfolgten.

CH

Übung bei der Heidelberger Druckmaschinen AG - 24.09.2016

Zu einer gemeinsamen Brandbekämpfungsübung mit der Werkfeuerwehr der Heidelberger Druckmaschinen AG und der Feuerwehr Wiesloch rückte der Teleskopmast und das Löschfahrzeug LF44-2 am letzten Samstag im September aus. Angenommen war ein Brand in einer Halle auf dem Werkgelände der HDM, der durch die Werkfeuerwehr bereits mit einem Innenangriff bekämpft wurde. Um den Brand auch von oben bekämpfen zu können, ging der Teleskopmast aus Walldorf auf der Westseite in Stellung. Die Mannschaft des Löschfahrzeugs stellte zwei weitere Atemschutztrupps, die im Fall der Fälle die Kameraden der Werkfeuerwehr unterstützen sollten. Durch die Ausmaße der Halle rückte kurze Zeit später die Feuerwehr Wiesloch mit Drehleiter und Tanklöschfahrzeug nach, um das Gebäude auch von der anderen Seite 'in die Zange' nehmen zu können. Durch die Zusammenarbeit der drei Wehren wurde das Feuer relativ schnell gelöscht und es konnte ein positives Fazit gezogen werden.

CH

Mitwirkung am Waldtag - 18.09.2016

Der Waldtag 2016 mit einem Rundweg durch die Schwetzinger Hardt zwischen Walldorf und Reilingen begann leider sehr regnerisch. Neben über zwanzig einzelnen Stationen entlang des Rundwegs, bei denen man vieles über den Wald erfahren konnte, baute die Feuerwehr Walldorf eine Verpflegungsstation auf Höhe der Waldweide auf und positionierte ein Löschfahrzeug, um den Brandschutz für die Veranstaltung sicherzustellen. Trotz der schlechten Wettersituation nutzten einige Waldbesucher den Stand der Feuerwehr für eine kleine Stärkung auf dem Weg von Station zu Station.

CH

Leistungsabzeichen in Bronze - 17.09.2016

Am 17.September trat eine weitere Gruppe zum Leistungsabzeichen in Bronze an. Nachdem bereits traditionell am Vorabend das Löschfahrzeug LF8 für die Leistungsabnahme bis in den letzten Winkel geputzt wurde, traf sich die Löschgruppe früh morgens zu einem gemeinsamen Frühstück. Um 8:20Uhr musste die Mannschaft bereits in Mauer auf dem Übungsplatz antreten und unter den Augen der Wertungsrichter und einiger mitgereister Unterstützer aus Walldorf die erlernten Abläufe unter Beweis stellen. Zunächst hieß es eine Wasserversorgung zum Löschfahrzeug aufzubauen und die Brandbekämpfung einzuleiten. Von einem Übungsturm musste eine verletzte Person gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Was bereits bei der Übung sehr gut aussah, wurde bei der Bekanntgabe der Ergebnisse durch eine 0-Fehler Wertung unterstrichen. Die Feuerwehr Walldorf gratuliert der Gruppe aus Torben Deschner, Timo Schäfer, Henry Conteh, Marvin Spannagel, Anton Scheider, Robin Paucke, Torsten Seiler und Markus Kempf zum fehlerfreien Erreichen des Leistungsabzeichen in Bronze! Die Gruppe selbst bedankt sich bei ihrem Gruppenführer Thorsten Plachta sowie Lena Nicolai und Timo Knopf für die Unterstützung.

CH

Kirchliche Hochzeitsfeier von David Müller - 03.09.2016

Am vergangenen Samstag heiratete unser Kamerad David Müller seine Marilen kirchlich in der katholischen Kirche in Walldorf. Auch ihr kleiner Sohn Lenas hatte etwas zu feiern, denn er wurde getauft. Vor den Toren der Kirche warteten nach der Trauung und der Taufe bereits viele Feuerwehrleute aus Walldorf. Nach ersten Glückwünschen von Kommandant Frank Eck musste David unter verbaler Anleitung seiner Braut mit verbundenen Augen den traditionellen Luftballon zum Platzen bringen. Im Anschluss gab es bei strahlendem Sonnenschein noch eine kleine Fahrt mit dem Teleskopmast. Der Autokorso zur nachfolgenden Hochzeitsfeier erfolgte für das Brautpaar in unserer "Mathilde", die zuvor mit ihrer Sektbar schon die Gäste bewirtet hatte. Die Feuerwehr Walldorf wünscht David und seiner jungen Familie alles Gute!

CH

Wasserrettungsübung - 04. & 11.08.2016

Wie aus den vergangenen Jahren gewohnt, führte die Feuerwehr Walldorf in den warmen Sommertagen des Augusts zwei Wasserrettungsübungen durch. Teilnehmer der Übungen sind die Bootsführer, die im Ernstfall den Umgang mit Boot und Motor beherrschen müssen. Der Schwerpunkt lag in diesem Jahr auf dem Umgang mit dem neu beschafften Kunststoffboot, das im Vergleich zum alten Schlauchboot einige Vorteile bietet. Geprobt wurde in diesem Zuge auch der Umgang mit dem Eisrettungsbrett, das im Sommer für den liegenden Transport von Verletzten im Boot genutzt werden kann. Im Bericht Aug/2015 ist noch das Schlauchboot mit Spineboard zu sehen, diese Kombination stellte allerdings eine deutlich instabilere Kombination dar. Nach den Übungen konnte ein sehr positives Fazit gezogen werden, da der starre Rumpf die Erwartungen voll erfüllen konnten.

CH

Austritt gefährlicher Stoffe - Übung Messtrupp - 21.07.2016

Aus einem LKW treten gefährliche Stoffe aus. Austrittsort und Art des Stoffes sind unbekannt. So lautete das Übungsszenario der Messtruppübung. Unter Atemschutz und mit dem Chemikalien-Schutz-Anzug (CSA) bekleidet galt es in einem ersten Schritt die Übungsflüssigkeiten zu lokalisieren, Proben zu entnehmen und anschließend auszumessen. Im zweiten Durchgang wurden austretende Gase/Übungsleckage mittels einem speziellen Messgerät gesucht und die Werte übermittelt.

Trotz warmer Temperaturen waren alle Teilnehmer motiviert dabei und die Übungen konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Während der Übung gab es noch einen kleineren Einsatz, welcher von den Kräften im Feuerwehrhaus übernommen wurde.

KD

7. Baden-Württembergischer Feuerwehr-Duathlon - 17.07.2016

Am 17. Juli unterstütze die Feuerwehr Walldorf die Feuerwehr Nußloch bei der Durchführung des 7. Baden-Württembergischen Feuerwehr-Duathlons anlässlich der 125 Jahrfeier der Feuerwehr Nußloch. Neben der Unterstützung bei der Durchführung nahm auch eine Gruppe von sechs Feuerwehrleuten selbst am Duathlon teil und vertrat die Feuerwehr Walldorf erfolgreich bei 5 km laufen und 20 km Fahrrad fahren. Um die Radstrecke auf der Gemarkung Walldorf für die Teilnehmer zu gestalten, wurde an mehreren Gefahrenpunkten und Abzweigstellen Position bezogen, um Straßenübergänge zu sichern, Erfrischungen zu reichen oder einfach nur Wegweiser oder Ansprechpartner zu sein.

CH

.

Erfolgreiche Teilnahme am Stadtschützenfest - 10.07.16

Mit zwei Mannschaften nahm die Feuerwehr Walldorf am diesjährigen Pokalschießen des Schützenvereins Walldorf teil. Nach einer vorangegangenen Mannschaftsaufteilung und Taktikbesprechung hieß die Devise 'Trefft die Scheibe, und zwar möglichst ins Schwarze'. Von zwölf Mannschaften konnte die Mannschaft 'Feuerwehr 1' am Ende den zweiten Platz und die Mannschaft 'Feuerwehr 2' den vierten Platz erschießen.

CH

Festumzug 125 Jahre Feuerwehr Nußloch - 03.07.16

Im Jahr 2016 kann die Feuerwehr der Nachbargemeinde Nußloch ihr 125 Jähriges Bestehen feiern. Neben einigen Feuerwehren aus dem Umkreis nahmen am 03. Juli auch 39 Feuerwehrfrauen und -männer aus Walldorf am Festumzug durch Nußloch teil. Vorne weg marschierten der Spielmannszug und die Fahnenträger der aktiven Wehr und der Jugendfeuerwehr. Es folgte die Jugendfeuerwehr mit dem Modell des ehemaligen Tanklöschfahrzeugs und die aktive Wehr. Den Schluss bildeten die beiden Oldtimer aus Walldorf. Anschließend trafen sich alle Teilnehmer im Festzelt und wurden vom Kommandant der Feuerwehr Nußloch Bernd Rensch willkommen geheißen.

Vor der Fahrt nach Nußloch machte sich die Oldtimergruppe mit dem alten LF8 und dem TLF16 zu einem kurzen Besuch auf den Weg nach Wiesloch, wo die Freunde historischer Fahrzeuge ihr alljährliches Oldtimer & Jazz mit vielen klassischen Fahrzeugen und passender Musik veranstalteten. Für das Tanklöschfahrzeug war es die erste Ausfahrt seit der Rückrüstung auf den ursprünglichen Zustand, wie das Fahrzeug 1981 die Feuerwehr Walldorf verließ.

CH

Übung für Atemschutzgeräteträger - 25.05. & 28.05.2016

Um sich in unbekanntem und verrauchten Terrain unter schwerem Atemschutz zurecht zu finden, ist es sehr hilfreich, wenn Übungen nicht in Räumlichkeiten stattfinden, die die Feuerwehrleute bereits kennen. Aus diesem Grund freute es die Feuerwehr, dass ein Hausbesitzer in der Kurpfalzstraße eine solche Übung anbot bevor das Haus planmäßig abgerissen wird. Mit Hilfe von Nebelmaschinen wurden Personensuchen in verrauchten Wohngebäuden trainiert, die alten Türen konnten für Türöffnungsübungen genutzt werden.

Sollten Sie ebenfalls derartige Möglichkeiten haben, die die Feuerwehr für Trainings nutzen könnte, um im Ernstfall auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen zu können, dann wenden Sie sich gerne an uns (info@feuerwehr-walldorf.de, Tel: 354000).

CH

Gefahrgutübungen - 28.04. & 12.05.2016

Aufbauend auf die Inhalte der Gefahrgutübungen im Januar, deren Schwerpunkt im Bereich des Umpumpens von Gefahrstoffen lag, konzentrierte sich der zweite Übungsblock im April/Mai auf das Anlegen und Ablegen der entsprechenden Schutzausrüstung für die Trupps im Gefahrenbereich. Korrekt sitzende und dichte Anzüge, sicherer Funkkontakt und klare Sichtverhältnisse durch die Schutzscheibe sind notwendige Grundlagen, die an der ersten Station trainiert wurden. Wie man verunreinigte Einsatzkräfte nach einem Gefahrguteinsatz wieder aus dem Schutzanzug bekommt ohne mit den Gefahrstoffen selbst in Berührung zu kommen, stand an der zweiten Station auf dem Plan. Zu guter Letzt wurde ein Dekontaminationsplatz aufgebaut, der die logistischen Rahmenbedingungen für das sichere Entkleiden verunreinigter Einsatzkräfte schafft.

CH

Übung für Atemschutzgeräteträger - 14.04.2016

Ein Brandeinsatz mit Personensuche zählt zu den schwierigsten Szenarien, die im Einsatz auf Feuerwehrfrauen und/-männer warten können. Denn neben der Rettung von Personen sind die Einsatzkräfte auch selbst Gefahren durch Feuer und Rauch ausgesetzt. Die Feuerwehr Walldorf begegnet dieser Aufgabe Dank einer zahlenmäßig gut aufgestellten Mannschaft mit verstärkten 4er Trupps, die im so genannten Innenangriff bei brennenden Gebäuden mit vermissten Personen die Brandbekämpfung und Personensuche parallel durchführen können. Um das Vorgehen der einzelnen Trupps nach gewissen Standards ablaufen zu lassen, übten die Atemschutzgeräteträger am 14. April an drei Übungsstationen den Ernstfall. An der ersten Station lag der Schwerpunkt auf dem Einsatzaufbau nach dem Eintreffen am Brandobjekt: Welche Ausrüstung wird wann und wie benötigt? Wer hat welche Aufgabe? Was ist bzgl. des Eigenschutzes zu beachten? Welche Punkte im Rahmen der Einsatzhygiene (Verunreinigung durch Ruß und Rauch) für die Einsatzkräfte selbst zu beachten sind, oder wie man sich verhält, wenn plötzlich die Luft weg ist, trainierten die Teilnehmer an der zweiten Station. Die dritte Station wurde in die Schillerschule verlagert, so dass die einzelnen Trupps das eigentliche Absuchen von verrauchten Räumlichkeiten parallel zur Brandbekämpfung in der Praxis üben konnten. Inhalte wie die Kommunikation, Suchtechniken und die Eigensicherung standen im Fokus, um eine Personensuche möglichst erfolgreich zu gestalten.

CH

Jahreshauptversammlung - 08.04.2016

Im voll besetzten Versammlungsraum des Hauses der Feuerwehr begrüßte am 08. April Kommandant Frank Eck alle Anwesenden zur diesjährigen Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Walldorf. Neben den Mitgliedern der Feuerwehr waren auch Vertreter der Stadt Walldorf, darunter Bürgermeisterin Christiane Staab, sowie einige Stadträte, Freunde und Sponsoren der Feuerwehr der Einladung gefolgt. Aus den Nachbargemeinden waren die stellvertretenden Kommandanten Alexander Specht (Feuerwehr St.Ilgen) und Marco Knopf (Feuerwehr Rot) gekommen. Nach der Begrüßung und einigen einleitenden Worten von Frank Eck folgte entsprechend der Tagesordnung der Bericht der Jugendwartin Lena Nicolai. Sie führte aus was die Kinder und Jugendlichen im vergangene Jahr in Sachen Übungen, Sport und Spaß unternommen hatten. Darunter natürlich auch die Aktivitäten im Rahmen des Jubiläums. Erfreut verkündete sie ferner einen Anstieg der Mitgliederzahl im letzten Jahr. Im Anschluss stellte Kassenwart Dennis Kollenz die Einnahmen und Ausgaben im Jahr 2015 vor und Kassenprüfer Hermann Trunk bestätigte die einwandfreie Kassenführung. Dass das Jubiläumsjahr neben den erfolgreichen Veranstaltungen auch genau 150 Einsätze von den Feuerwehrleuten abverlangte, zeigte Kommandant Frank Eck per Jahresrückblick in Form einer musikalisch untermalten Bildershow. Speziell technische Hilfeleistungen bei Verkehrsunfällen hatten im Vergleich zu den Jahren davor wieder zugenommen. Brandeinsätze gab es hingegen weniger. Dass die Wehr trotz der Vielzahl an Alarmierungen das Jubiläum erfolgreich durchführen konnte, unterstrich Frank Eck stolz und bedankte sich für die vielen geleisteten Stunden bei allen Mitgliedern. Der Dank galt auch den Sponsoren, denn ohne diese wären so manche Jubiläumsveranstaltung, aber auch einige andere Dinge im Rahmen der Übungsdienste und Aktivitäten nicht möglich gewesen. Auch der Stadtverwaltung und dem Gemeinderat dankte er für das offene Verhältnis und die gute und unterstützende Zusammenarbeit für den Brandschutz und die technische Hilfe in Walldorf. Um auch in Zukunft bei Einsätzen erfolgreich und vor allem sicher und schnell agieren zu können, bemängelte er erneut die immer enger werdenden Platzverhältnisse im Haus der Feuerwehr. Einige Gerätschaften sind seit mehreren Jahren in einem Außenlager untergebracht. Eine Lösung müsse hier in den nächsten Jahren gefunden werden.

Im Anschluss an die Jahresrückblicke standen die Wahlen des Kommandanten und seiner Stellvertreter an. Bereits im ersten Wahlgang wurde Frank Eck für seine geleistete Arbeit bestätigt und mit absoluter Mehrheit für weitere fünf Jahre zum Kommandant gewählt. Für die Positionen der beiden stellvertretenden Kommandanten wurden Thorsten Plachta und Jurek Dudler von den Mitgliedern gewählt. Alexander Hauger hatte sich nicht mehr für die Wahl zur Verfügung gestellt, die Feuerwehr Walldorf dankt ihm für die letzten fünf Jahre als stlv. Kommandant. Zum Schluss ergriff Bürgermeisterin Christine Staab das Mikrophon und führte auch Ihren Dank an alle Mitglieder für die teilweise gefährliche aber sehr gute Arbeit aus und betonte, dass die Feuerwehr unter den Bürgern einen sehr guten Ruf genießt. Für das anschließende gemeinsame Abendessen bedankt sich die Feuerwehr Walldorf bei Ingrid und Willi Kempf und für den passenden Wein bei Santino Margheriti.

>> Jahresbericht 2015 <<

CH

Erste Hilfe Ausbildung - 01. & 02.04.2016

Am ersten Aprilwochenende hieß es für die ersten 20 Kameraden/innen Erste Hilfe auffrischen. Unter der Leitung von Lehrrettungsassistent Dirk Weißmann wurden die Grundlagen wie Notruf (112) absetzen, Wundversorgung, stabile Seitenlage oder Herz-Lungen-Wiederbelegung (30x Drücken, 2x Beatmen) wieder aufgefrischt. Dinge, die jeder in seinem privaten Umfeld gebrauchen kann. Da wir aber nicht nur privat Erste Hilfe leisten müssen, sondern es auch im Einsatz immer mal wieder vorkommen kann, wurden noch einige Feuerwehrspezifika geprobt. Beispielsweise kommt bei dem Verdacht auf Wirbelsäulenverletzungen (oft bei Verkehrsunfällen) das sogenannte Spineboard ("hartes Brett") zum Einsatz. Nach Rücksprache mit dem Rettungsdienst werden Personen hierauf umgelagert. Damit dies auch weiterhin reibungslos und patientenschonend funktioniert wurde ebenso der Umgang mit dem Spineboard geübt.

KD

Übungsblock Brandbekämpfung - 24. & 31.03.2016

Der erste Übungsblock in Sachen Brandbekämpfung konzentrierte sich dieses Jahr auf Brandmeldeanlagen. Obwohl Brandmeldeanlagen häufig Fehlalarme auch für die Feuerwehr Walldorf verursachen, so sind sie doch sehr wichtig, um gerade in Gebäuden, in denen sich viele Personen aufhalten können, rechtzeitig ein Feuer zu erkennen und die Feuerwehr zu alarmieren. Inhalt der Übungen war ein angenommener Zimmerbrand im ersten Obergeschoss des Schulzentrums Walldorf. In einem anderen Klassenzimmer waren Kinder durch die starke Verrauchung eingeschlossen und mussten durch die Feuerwehr über tragbare Leitern in Sicherheit gebracht werden. Welche Handgriffe wie am Schnürchen klappten und welche Aktivitäten weiteres Optimierungspotential bieten, konnten die Ausbilder aufnehmen und in kommende Übungen einbauen.

CH

Übungsblock Technische Hilfeleistung - 03. & 17.03.2016

Der erste Übungsblock zur Technischen Hilfeleistung legte in diesem Jahr den Schwerpunkt auf die Gerätschaften, die vorrangig bei Verkehrsunfällen zum Einsatz kommen. Jeweils in Übungsgruppen aufgeteilt erläuterten zunächst die Ausbilder den Übungsteilnehmern auf welche Details es im Ernstfall ankommt, um ein den Umständen entsprechend sicheres und zügiges Arbeiten zu realisieren. Im ersten Schritt galt es ein verunfalltes Fahrzeug gegen weiteres Rollen, Rutschen oder Kippen zu sichern. Würde beispielsweise ein auf der Seite liegendes Unfallfahrzeug kippen, während eine verletzte Person daraus gerettet wird, bestünde höchste Gefahr für Verletzte und Einsatzkräfte. Mit speziellem Abstützmaterial aber auch einfachsten Holzkeilen lassen sich solche Gefahren jedoch wirksam vermeiden. Nach der Absicherung des Fahrzeugs folgten Übungen zur Handhabung der schweren hydraulischen Rettungsgeräte. Dabei ging es nicht nur darum mit der richtigen Taktik eine verkeilte Autotür zu öffnen, was mit der Kraft der Geräte kein Problem darstellt, sondern die Teilnehmer mussten auch ihr Gefühl unter Beweis stellen und mit mehreren Tonnen Klammkraft weiche Plastikbecher anheben. Im realen Einsatz kann jede Situation anders sein und individuelle Lösungen erfordern. Grundlegende Schritte wie die Fahrzeugabsicherung und der bewusste Umgang mit Rettungsgeräten ist jedoch in den meisten Fällen Übungssache und muss deswegen immer wieder geprobt und vertieft werden.

CH

Atemschutzübung - 18.02.2016

Eine Atemschutzübung der besonderen Art organisierte das Ausbilderteam am 18. Februar. Wichtige Einsatzabläufe wie das Kommunizieren per Funk, das Vorgehen bei Nullsicht oder körperliche Belastung unter Atemschutz wurden in Spiele verpackt, um das ernste Thema etwas aufzulockern. Es begann mit einem Memory Spiel bei dem von vier Teams jeweils ein Spieler mit verdeckter Maske unter Nullsicht Verkehrsleitkegel finden musste. Ein Spieler ohne verdeckte Augen musste sich die darunter befindlichen Memorykarten merken und den Kollegen entsprechend steuern. Das nächste Spiel forderte das Gedächtnis und den Tastsinn, als in dunklen Räumen feuerwehrtechnische Gegenstände ertastet und gemerkt werden mussten. Die dritte Aufgabe legte den Fokus auf eine klare Kommunikation. Die Teams mussten per Funk eine Lego-Bauanleitung durchgeben, die andere Mitspieler dann mit Legosteinen umsetzen mussten ohne das Ergebnis zu kennen. Den Abschluss bildete ein Völkerball Spiel unter Atemschutz bei dem die Spieler nach den geistigen Spielen auch die Fitness einsetzen mussten.

CH

Internes Abschlussfest zum Jubiläum - 13.02.2016

Im vergangenen Jubiläumsjahr fanden einige Veranstaltungen statt, bei denen die Feuerwehr der Bevölkerung einen Einblick in die Feuerwehrarbeit ermöglichte. Es gab einen Tag der offenen Tür, es gab eine große Übung am Rathaus, es gab Ausstellungen und es gab die unvergessene Musikshow im FC Astoria Stadion am 6. Juni. Das alles war mit viel Arbeit verbunden, die parallel zum Übungsdienst und genau 150 geleisteten Einsätzen erfolgen musste. Als Dankeschön für diese Teamleistung und als Dankeschön für die sehr gute Kameradschaft innerhalb der Walldorfer Wehr organisierte Kommandant Frank Eck für 'seine Truppe' in geheimer Mission ein Abschlussfest, um den Feuerwehrleuten und ihren Partnerinnen und Partnern selbst nochmal die Gelegenheit zu bieten die 150 Jahre zu feiern. Eingeweiht waren nur die Mitorganisatoren Ralf Hirscher und Theo Riemensperger. Lediglich eine warme Kleiderempfehlung wurde vor der Abfahrt verteil, ansonsten blieb die Lokalität eine Überraschung bis die Busse vor dem Zielort anhielten. Als wäre der Winter nicht schon erfrischend genug, lautete das Ziel 'Badisch Lappland' in Schefflenz. Nach einem wärmenden Glühwein staunten die Gäste aus Walldorf aber nicht schlecht über das einladende Ambiente am Lagerfeuer. Schnell fühlte man sich an den Polarkreis versetzt und die Feier konnte beginnen. Nach einem sehr schmackhaften Essen, das teilweise sogar vor den Augen der hungrigen Gesellschaft zubereitet wurde, warfen die Jungs von Cracked Fire ihre Instrumente an und heizten das Zelt ordentlich auf. Dass die Kleidung durch das Lagefeuer nach der Party wie nach einem Feuerwehreinsatz roch, war für die Feuerwehrleute nicht der Rede wert und gab dem Abend die passende Würze.

Von Seiten der Mannschaft kann an dieser Stelle nur das Dankeschön an Frank Eck zurück gegeben werden. Denn die maßgebliche Organisation des Jubiläums hing am Kommandanten und auch die gute Gemeinschaft in der Feuerwehr basiert auf seiner motivierenden Arbeit. Ebenfalls bedanken möchte sich die Feuerwehr Walldorf bei der Feuerwehr Reilingen, die an diesem Abend mit einer Gruppe das Walldorfer Haus der Feuerwehr besetzte, um die Einsatzbereitschaft in Walldorf sicherzustellen.

CH

Gefahrgutübungen - 14. & 21.01.2016

Den Übungsauftakt bildeten auch in diesem Jahr zwei Gefahrgutübungen. Bei eisigen Temperaturen standen an beiden Terminen diverse Pumpen im Fokus, die die Feuerwehr für verschiedene Gefahrenlagen zur Verfügung hat. Abhängig von den Gefahrstoffen und den Umgebungsbedingungen lassen sich Umfüllpumpen, Fasspumpen, Schlauchpumpen, Membranpumpen oder auch Handpumpen einsetzen, um leckgeschlagene Behälter sowie bereits ausgetretene Stoffe abzupumpen. Der Übungsablauf sah vor mit verschiedenen Pumpen das in diesem Fall ungiftige Medium Wasser über drei Auffangbehälter im Kreis zu fördern. Neben dem Eigenschutz und der Wahl der richtigen Pumpe kann auch das Absichern gegen statische Aufladung zu den wesentlichen Punkten bei einem Gefahrguteinsatz mit Umfüllaufgaben zählen. Da der Einsatz solcher Geräte im Ernstfall glücklicherweise relativ selten vorkommt, müssen die Feinheiten der Gerätschaften in regelmäßigen Abständen trainiert werden.

CH

Impressum | Kontakt