August 2008

N R . 2 9 9

01.08.2008
Amtshilfe Rettungsdienst
Hauptstraße
Der Rettungsdienst wurde beim Transport einer schwergewichtigen Patientin mit TM unterstützt.
Einsatzzeit: 20:38 - 21:21 Uhr
Eingesetzt: TM 30, MTW 1

N R . 3 0 0

10.08.2008
Flächenbrand
Abfahrt BAB5 an der Halfpipe
Ein Schutthaufen hat gebrannt. Der Brand wurde gelöscht.
Einsatzzeit: 21:25 - 21:59 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, Kef, Kdow

N R . 3 0 1

11.08.2008
Brand Lackfabrik
Daimlerstrasse
In Walldorf brennt die Lagerhalle einer Lackfabrik. Laut Polizei gibt es einen Verletzten und durch die Rauchentwicklung besteht Gesundheitsgefahr für die Anwohner. Die Feuerwehr ist mit starken Einsatzkräften vor Ort, und versucht, ein Übergreifen des Brandes auf ein benachbartes Gebäude der SAP zu verhindern. Die Ursache ist noch unklar. (Quelle: www.swr.de / 12:45 Uhr)

Großbrand bei Lackfabrik unter Kontrolle
Die Gefahr durch einen Großbrand in Walldorf ist gebannt. Nach Mitteilung der Feuerwehr ist das Feuer in einer Lagerhalle einer Lackfabrik weitgehend unter Kontrolle. Durch die Rauchentwicklung hatte vorübergehend Gefahr für die Anwohner bestanden. Ein Mitarbeiter des Betriebes hat schwere Brandverletzungen erlitten. (Quelle: www.swr.de / 13:45 Uhr)

Großfeuer in Lackfabrik in Walldorf
Heidelberg/Walldorf (dpa/lsw) - Großfeuer in einer Lackierfabrik in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis): Nachdem eine Halle mit brennbaren Lösungsmitteln in Brand geriet, ist am Montag ein Mann schwer verletzt worden. Er befand sich nach Angaben der Feuerwehr in unmittelbarer Nähe des Brandherdes, so dass seine Kleidung Feuer fing. "Der Mann erlitt mittlere bis schwere Verbrennungen und wurde in die Unfallklinik in Ludwigshafen geflogen", sagte Kreisbrandmeister Peter Michels.
Rund 200 Feuerwehrleute hatten die Flammen in der etwa 450 Quadratmeter großen Halle nach etwa zwei Stunden unter Kontrolle.
Die Feuerwehr vermutete eine Verpuffung als Ursache für den Brand. In der Halle hätten brennbare Lösungsmittel gelagert. Entsprechend stark war die Rauchentwicklung während des Brandes. Nach Angaben des Landratsamtes Rhein-Neckar-Kreis bestand trotzdem keine Gefahr für die Anwohner. Dies hätten Messungen an verschiedenen Orten ergeben.
Die Feuerwehr forderte aber die Mitarbeiter des benachbarten Softwareherstellers SAP auf, die Fenster geschlossen zu halten. Nach Angaben von Michels bestand keine Gefahr, dass das Feuer auf das Verwaltungsgebäudes des Konzern übergreifen könnte. Zwischen der Lagerhalle und dem SAP-Komplex befindet sich ein weiteres Firmengebäude. Dessen Fenster seien allerdings geborsten, berichtete der Kreisbrandmeister. (Quelle: RNZ Online)

Eine Verpuffung beim Abfüllvorgang von Lösungsmitteln dürfte die Ursache für den Großbrand einer Industrielack verarbeitenden Firma am Montagvormittag, gegen 09.30 Uhr, in der Daimlerstraße gewesen sein. Die Produktionshalle wurde dabei völlig zerstört. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 1.000.000.- Euro.
Ein Arbeiter erlitt schwere Brandverletzungen. Nach notärztlicher Versorgung wurde er mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen. Der Mann schwebt nicht in Lebensgefahr.
Dreizehn Feuerwehren der Region mit 220 Mann unter Leitung von Kreisbrandmeister Peter Michels waren bis in die Nachmittagsstunden im Einsatz, um das Feuer und mögliche Brandnester zu löschen. Die dunkle Rauchsäule war in der gesamten Rhein-Neckar-Region weit hin sichtbar.
Messungen der Feuerwehr ergaben jedoch keine erhöhten Schadstoffwerte in der Umwelt, was einer günstigen Thermik und aufkommenden Winden zu verdanken war.
Die Beschäftigten umliegender Firmen mussten für mehrere Stunden evakuiert werden.
Die Brandexperten der Wieslocher Kripo haben die Ermittlungen aufgenommen. Wann das Gebäude allerdings betreten werden kann, ist derzeit noch unklar. Nach Auskühlen des Brandorts werden zunächst Überprüfungen hinsichtlich der Einsturzgefahr des Gebäudes erforderlich sein. (Quelle: www.polizei-heidelberg.de)

Einsatzzeit: 10:33 - 21:30 Uhr
Eingesetzt: Freiw. Feuerwehr Walldorf, Nußloch, Leimen, Schwetzingen, Wiesloch, Sandhausen, Reilingen, St. Leon-Rot 1+2, Ladenburg, Werkfeuerwehr HDM, THW Wiesloch/Walldorf, Unterkreisführungsgruppe, BF Heidelberg, Fire Rescue Heidelberg Kreisführung, Rettungsdienst, Polizei

N R . 3 0 2

12.08.2008
Nachlöscharbeiten
Daimlerstrasse
Beim Großbrand vom Vortag mussten Nachlöscharbeiten durchgeführt werden.
Einsatzzeit: 05:46 - 08:35 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, TM 30, Kdow

N R . 3 0 3

12.08.2008
Kellerbrand
Ludwig-Richter-Straße
Eine Waschmaschiene hat im Keller gebrannt. Der Brand war bereits gelöscht. Die Räume wurden belüftet und die Waschmaschiene ins Freie getragen.
Einsatzzeit: 12:15 - 12:57 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, TM 30

N R . 3 0 4

12.08.2008
Gefahrguteinsatz Lackfabrik
Daimlerstrasse
Feuerwehren und Kripo überprüfen Lager auf Firmengelände
Noch bevor die Brandexperten der Wieslocher Kripo ihre Ermittlungen aufnehmen können, werden von der Walldorfer Feuerwehr und der Betriebsfeuerwehr der BASF Ludwigshafen die auf dem Firmenlager stehenden Behälter überprüft, die mit Lacken, Lösungsmitteln und Benzinen gefüllt sind.
Damit die Brandermittler an den tatsächlichen Brandort vorstoßen können, müssen zunächst auch noch Teile der eingestürzten Dachkonstruktion mit schwerem Gerät abgetragen werden.
Die Verpuffung beim Abfüllvorgang von Lösungsmitteln führte am Montagvormittag zum Großbrand in einer Industrielack verarbeitenden Firma in der Daimlerstraße. Die Produktionshalle war dabei völlig zerstört worden. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 1.000.000.- Euro.
Ein 54-jähriger Arbeiter wird mit schweren Brandverletzungen in einer Klinik intensiv-medizinisch behandelt. (Quelle: www.polizei-heidelberg.de)

An der Brandstelle vom Vortag wurde ein aufgeblähter Behälter gefüllt mit Gefahrstoff gefunden. Ein Fachberater der BASF kam vor Ort um die Lage zu beurteilen. Der Fachberater hat entschieden den Behälter unter größten Sicherheitsvorkehrungen zu öffnen. Die Werkfeuerwehr der BASF wurde angefordert. Zur Öffnung des Behälters setzte die Werkfeuerwehr einen Roboter ein und das Gelände wurde weiträumig abgesperrt und evakuiert. Bevor die Arbeiten beginnen konnten musste das THW die einsturtzgefährdete Halle abgesichert werden. Nach dem Öffnen der Behälter stellt sich herraus, dass ein Behälter leer und der zweite gefüllt war. Die Flüssigkeit des gefüllten Behälters wurde von der BASF abgepumpt. Dabei hat sich ein Feuerwehrmann leicht verletzt.

Einsatzzeit: 10:58 - 22:05 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, Kdow, LF 20/24, TM 30, RW 2, GW-T, MTW 1+2, Kef, LF 8
Leimen: 10, 59
Wiesloch: 63, 44, 19, 74, 50
THW Wiesloch/Walldorf: 22/10, 22/51, 86/36
THW Sinsheim: 24/53, 21/10
THW Mannheim: 24/53, 21/10
Werkfeuerwehr BASF: Führungs-, Sonderlösch-, Wechselladerfahrzeug, Rüstwagen
Kreisführung, Landesbranddirektor, Polizei, Kripo, Ordnungsamt

N R . 3 0 5

14.08.2008
Brandmeldeanlage
Sport- u. Mehrzweckhalle Astoria
Täuschungsalarm - kein Einsatz erforderlich.
Einsatzzeit: 20:35 - 21:20 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, LF 20/24, TM 30, MTW 1, KdoW

N R . 3 0 6

15.08.2008
Nachslöscharbeitern
Daimlerstraße
Es wurden weitere Glutnester bei der Lackfabrik abgelöscht.
Einsatzzeit: 6:54 - 10:15 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, LF 20/24, TM 30, MTW 1

N R . 3 0 7

17.08.2008
Person im Aufzug
J.-J.-Astor Straße
Die Person wurde aus dem Aufzug befreit.
Einsatzzeit: 13:23 - 13:50 Uhr
Eingesetzt: LF 20/24, KdoW

N R . 3 0 8

20.08.2008
Brandmeldeanlage
Hotel Holiday Inn
Fehlalarm - kein Einsatz erforderlich.
Einsatzzeit: 14:03 - 14:25 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, LF 20/24, TM 30

N R . 3 0 9

20.08.2008
Überlandhilfe
Reilingen / Heinrich-Lanz- Strasse
Industriebrand in einem Schaumstofflager
Im 1000 qm großen Lager eines Textilgroßhandels in Reilingen brach am späten Nachmittag ein Feuer aus. Es verbrannten größtenteils Matratzen aus Schaumstoff. Die Feuerwehr Walldorf wurde zur Überlandhilfe mit einem Löschfahrzeug mit Atemschutzgeräteträgern alarmiert. Im laufe des weiteren Einsatzes wurde der Teleskopmast zur Brandbekämpfung sowie der GW-T zum Transport von Schaummittel alarmiert.
Einsatzzeit: 21:35 - 13:00 Uhr
Eingesetzt: LF 20/24, GW-T, KdoW, TM30, MTW 19/2, MTW 19/1

N R . 3 1 0

22.08.2008
Brandmeldeanlage
Hotel Holiday Inn
Fehlalarm - kein Einsatz erforderlich.
Einsatzzeit: 09:40 - 10:15 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, LF 20/24, TM 30

N R . 3 1 1

22.08.2008
PKW Brand
BAB 6
Fehlalarm - kein brennendes Auto gefunden.
Einsatzzeit: 16:23 - 16:48 Uhr
Eingesetzt: LF 20/20, LF 20/24,

N R . 3 1 2

23.08.2008
Sicherheitswachdienst
SAP Building 1
Sicherheitswachdienst bei Bauarbeiten
Einsatzzeit: 6:45- 12:30 Uhr
Eingesezt: LF 20/24

N R . 3 1 3

23.08.2008
BMA
Fa. IKEA
Fehlalarm - kein Einsatz erforderlich.
Einsatzzeit: 18:03- 18:30 Uhr
Eingesezt: LF 20/24, LF 20/20, MTW 1, TM 30, Kdow

N R . 3 1 4

26.08.2008
Kraftstoff läuft aus
BAB 5
Nach einem Auffahrunfall zweier LKW läuft Flüssigkeit aus. Die Kühlerflüssigkeit wurde aufgenommen und die Einsatzstelle abgesichert.
Einsatzzeit: 03:30- 05:20 Uhr
Eingesezt: LF 20/24, RW 2, Kdow, KEF mit Verkehrssicherungsanhänger

N R . 3 1 5

27.08.2008
Wasser auf der Straße
Altrottstraße
Die Straße war in der Mitte unterspült und eingebrochen. Bis zum Eintreffen des Bauhofes wurde die Einsatzstelle abgesichert.
Einsatzzeit: 16:40 - Uhr
Eingesezt: LF 8

N R . 3 1 6

30.08.2008
Sicherheitswachdienst
Flugplatz
Sicherheitswachdienst während den Flugvorführungen
Einsatzzeit: 11:30- 20:30 Uhr
Eingesezt: LF 20/24

N R . 3 1 7

31.08.2008
Sicherheitswachdienst
Flugplatz
Sicherheitswachdienst während den Flugvorführungen
Einsatzzeit: 09:15- 20:30 Uhr
Eingesezt: LF 20/24

Letzter Einsatz

170

10.12.2017

Mülleimerbrand

Hauptstraße

_____________________________________

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Seit dem 01.01.2015 gilt auch in Baden-Württemberg eine Rauchmelderpflicht.

_____________________________________

Euro-Notruf 112

Seit 2008 sind Feuerwehr und Rettungsdienst europaweit unter der 112 erreichbar.

_____________________________________

Helfen Sie der Feuerwehr bei ihrer Arbeit - es kostet nur wenig Zeit

Mitglieder einer Freiwillige Feuerwehr sind rund um die Uhr bereit ihre Freizeit zu opfern, um anderen zu helfen. Helfen auch Sie mit, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer nicht unnötig erschwert wird. Achten Sie bitte im Alltag auf diese Punkte.

Impressum | Kontakt